Bukowina – Deutsche Literatur

Bukowinafreunde - Verbindungsplattform für Buchenlanddeutsche, deren Nachkommen und an der Bukowina Interessierte weltweit

Bukowina aktiv kennenlernen

Einstieg in die Bukowinathematik

Literatur zum Land der Bukowiner Vorfahren

Mit dem allgemein festzustellenden Interesse an der eigenen Familienforschung wächst auch die Beschäftigung mit Fragen nach den Umständen der Ansiedlung der Deutschen, sowie deren Lebensbedingungen und wirtschaftlichen wie auch kulturellen Errungenschaften auf dem Gebiet des seinerzeitigen österreichischen Kronlandes Bukowina.

Aufgrund des verlorenen Krieges war Österreich 1918 gezwungen, die Bukowina nach vollzogenem Einmarsch rumänischer Militärverbände und späterem Beschluss der Siegermächte an das Königreich Rumänien abzutreten. Von den 1940 aus der Bukowina ins Gebiet des Deutschen Reiches umgesiedelten Deutschen, die noch aus erster Hand über ihre Heimat berichten könnten, sind nicht mehr allzu viele Personen vorhanden. Eine Reihe von Nachkommen dieser Bevölkerungsgruppe hat  von ihren Eltern und Großeltern – aus welchen Gründen auch immer – nur lückenhafte Informationen über die Bukowina erhalten. Diese Nachkommen möchten in zunehmendem Maße – spätestens nach Erreichen des eigenen Pensionsalters – gern mehr über die seinerzeitigen Lebensumstände ihrer Vorfahren erfahren.

„Der Südostdeutsche“ – Alter Postweg 97 a, 86159 Augsburg, und das der Universität Augsburg angesiedelte „Bukowina-Instituts“, Alter Postweg 97 a, 86159 Augsburg, sowie die Leiterin der Bibliothek des Instituts und das seit November 2009 etablierte Internetportal

www.bukowinafreunde.de

bieten Bukowiner Nachkommen, die ein Interesse an der Thematik Bukowina haben, Hilfestellung sowie Möglichkeiten zu Kontaktaufnahmen.

Ein kostengünstiges Probeabonnement der monatlich erscheinenden Zeitung „Der Südostdeutsche“ eröffnet die Möglichkeit, Aktuelles und Vergangenes aus der Bukowina und der Gemeinde der Buchenlanddeutschen sowie Interessantes aus Südost- und Osteuropa zu erfahren. 

Über die Bukowina wurde in der Vergangenheit eine Unmenge von Büchern verfasst. Bereits eine kurze Recherche bringt Verweise auf mehrere hundert Titel.

Für Einsteiger ist es ein mühseliges Unterfangen, ideale Einstiegsliteratur  herauszufiltern. Vielfach setzen einzelne Verfasser bzw. Herausgeber thematische Schwerpunkte oder liefern nicht diejenigen Informationen, die sich manche Interessenten vorstellen. Auch kann es vorkommen, dass Leser aufgrund langatmiger oder sehr spezieller Ausführungen inhaltlich überfordert werden und ihr Interesse erlahmt. Es gilt daher schon aus praktischen Gründen eine erste Auswahl zu treffen.

Die auf der nachfolgenden Seite angesprochenen  Bücher stellen eine persönliche Auswahl dar. Sie erscheinen mir dennoch für einen ersten Einstieg und gegebenenfalls eine  Vertiefung in die Thematik „Bukowina“ und „Czernowitz“ als geeignet. Sollten die Bücher am freien Markt oder seitens der landsmannschaflichen Gliederungen  nicht mehr lieferbar sein, verweise ich auf die Bibliothek des Bukowina – Instituts, bei der unter bestimmten Voraussetzungen auch manche Bücher ausgeliehen werden können, oder Suchmöglichkeiten im Internet. Auch der Gedanke, in Einzelfällen eine kostenpflichtige kurze Suchanzeige in der Zeitung  „Der Südostdeutsche“ aufzugeben,  ist nicht abwegig.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen