Bukowinafreunde

Informationsplattform für Buchenlanddeutsche, deren Nachkommen und an der Bukowina Interessierte weltweit


Ziele des Portals bukowinafreunde.de

Alfred Wanza (l) und Emilian Fedorowytsch (r) im
Gästehaus der Familie Sava in Pojoritta (Südbukowina)

Die am östlichen Karpatenbogen gelegene  bis 1918 österreichische Bukowina, von den Deutschen in der Übersetzung auch Buchenland genannt, deren Territorium von 1774 bis 1940 nordöstliche Gebiete des heutigen Rumänien und gen Norden anschließende Gebiete der heutigen Ukraine umfasste, war das kleinste, östlichste und multiethnischste Kronland Österreichs.

Über mehrere Generationen hinweg war es zugleich das Heimatland vieler Deutscher.

Die Feststellung, dass sich immer mehr Nachkommen der Ende 1940 ins Deutsche Reich umgesiedelten fast 100.000 Deutschen dafür zu interessieren beginnen, woher ihre Vorfahren stammen und unter welchen Bedingungen sie gelebt haben, hat uns dazu bewogen, die Tür zur Vergangenheit einen Spalt breit zu öffnen, um der Nachkommenschaft der Buchenlanddeutschen einen fundierteren Bezug zur Heimat ihrer Vorfahren zu geben.

Darüber hinaus wollen wir nicht nur dem vorab genannten Personenkreis sondern auch weiteren Interessierten, einschließlich der breiteren Öffentlichkeit, die wirtschaftlichen und kulturellen Leistungen des Deutschtums, die unter voller Einbeziehung aller Ethnien der Bukowina hart erarbeitet wurden, näher bringen.

Neben der geschichtlichen Vergangenheit sowie Interessantem und Aktuellem aus der Bukowina und Deutschland, soll auszugsweise auf besondere Leistungen einzelner Ethnien der Bukowina in den Bereichen Literatur, Musik, Kunst und Brauchtum eingegangen werden.

Beispiele für ein gutes Zusammenleben unterschiedlicher Ethnien und Religionen möchten wir besonders hervorheben. Die Aufgeschlossenheit und Gastlichkeit der Bukowiner und eine Reihe weiterer spezifischer Eigenschaften gehören mit zum Erbe vergangener Zeiten. Wir möchten bewußt das Verbindende und Positive betonen. Die politische Ebene und das Eingehen auf diesbezügliche Problemstellungen bleiben im Grundsatz ausgeklammert, da dies nicht zu den primären Zielsetzungen unseres Portals gehört. Jegliche Aktivität innerhalb des Portals erfolgt in unabhängiger und informeller Form. Der Einsatz ist ehrenamtlich und basiert auf Liebe und Respekt zur Heimat unserer Vorfahren.

Deutschland, im September 2009 (Überarbeitete Fassung vom Juli 2018)
Die Verfasser –

Hintergrund des Portals bukowinafreunde.de

Auf den Reisen durch die Heimat unserer Eltern machten wir uns Gedanken, wie man – mit Bezug auf die Buchenlanddeutschen – die Vergangenheit der Bukowina und die Erinnerung an ihr einmaliges kulturelles Umfeld wach halten kann. Mit den Inhalten dieses Portals glauben wir unserem Ziel ein Stück näher gekommen zu sein und insbesondere den Nachkommen der Buchenlanddeutschen einen Weg zur geistigen Verbundenheit mit der Bukowina zu weisen.

Die Schilderung des Aufbaus der Bukowiner Strukturen, des seiner zeitigen Zusammenlebens vieler Ethnien und Religionen und der im Jahre 1940 folgenden Umsiedlung und Integration bietet in ihrer übersichtlichen, bisher nicht vorhandenen kompakten Präsentation eine wertvolle Information. Sie dürfte auch viele im Bildungsbereich Tätige ansprechen, denn sie zeigt ein Musterbeispiel für die Möglichkeit einer gedeihlichen Koexistenz gemäß dem “Bukowiner Modell”, in dem jede nationale Gruppe ihre Besonderheiten bewahren und ihre geistige und materielle Kultur entwickeln konnte.

Bukowiner und deren Nachkommen sind schwerpunktmäßig nicht nur in Deutschland und Österreich, sondern über die ganze Welt verteilt. Es wäre begrüßenswert, wenn diese Plattform Interessierte zusammenführen würde. Die Öffnung des Ostens ermöglicht ein gegenseitiges Kennenlernen und kann zu vertiefenden Kenntnissen, Kontakten, Toleranz und positivem Miteinander dar Völker beitragen. Auch über die eigene Familienforschung, der wir ein größeres Kapitel gewidmet haben, können sich Buchenlanddeutsche der Thematik “Bukowina” annähern.

Im Interesse der Bewahrung und Weitervermittlung der Geisteshaltung und Lebensart der Bukowiner empfehlen wir, sich bei noch lebenden Zeitzeugen über interessante Lebensgeschichten zu informieren, diese in medialer Form festzuhalten und historische Dokumente sowie beschriftete Photos gut aufzubewahren.

Besonders dankbar sind wir dem ehemaligen Vorsitzenden des niedersächsischen Landesverbandes der “Landsmannschaft der Buchenlanddeutschen (Bukowina) e. V., Herrn Alfred Wenzel (+ 2018), an dessen organisierten Fahrten in die Bukowina wir mehrmals teilnehmen durften, Herrn Oberstudienrat Peter Tanzel (+ 2006), der uns anlässlich privater Erkundungsfahrten im Buchenland ein unentbehrlicher und mit profundem Wissen versehener Reisebegleiter war und uns die Augen für viele verborgene Schönheiten des Landes geöffnet hat und all denjenigen in Deutschland, Österreich und der Bukowina, die zum Entstehen unseres Werkes beigetragen haben.

Deutschland, im September 2009  (Überarbeitete Fassung vom Juli 2018)
– Emilian Fedorowytsch und Alfred Wanza –

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen